Frauen von A-Z

Die Evangelischen Frauen in Baden

Dr. Grete Gillet

geboren am 23.07.1895 in Nienburg an der Weser

Grete Gillet, in Nienburg und Hannover aufgewachsen, blieb nach Abschluss ihres Theologie-Studiums in Baden, weil hier für Frauen schon damals kirchliche Prüfungen erlaubt waren. Nach Promotion und Prüfungen wurde sie - wie damals üblich - von einer Kirchengemeinde angestellt: Als Gemeindehelferin, nicht als Theologin. Bereits 1923 wurde sie aber doch - als erste Frau - in den Dienst der Landeskirche übernommen. Als Religionslehrerin in Mannheim, ab 1928 auch staatlich. Ihr großes Anliegen war die Gestaltung des Theologinnen-Amtes. 1925 nahm sie an der ersten Theologinnentagung in Marburg teil und war so Mitbegründerin des Verbandes Evangelischer Theologinnen Deutschlands. Sie war eine Pionierin auf dem Weg der Theologin. Es gab noch kein klares Berufsbild für Theologinnen, und es gab natürlich keine gesicherte berufliche Zukunft. Aber diese Frauen damals - mit ihrem Mut zum Risiko, mit ihrer Geduld und Unbeugsamkeit - wagten die ersten Schritte, weil sie wussten, es gibt für sie, von ihrer tiefen inneren Überzeugung her, keine Alternative dazu.

Ab 1949 war Grete Gillet zum Frauenwerk der Badischen Landeskirche nach Karlsruhe versetzt worden. 1944 musste wegen schweren Bombenschadens am Gebäude des Oberkirchenrats auch der Dienstsitz des Frauenwerks nach Heidelberg-Pfaffengrund verlegt werden. In dieser Zeit wurde Grete Gillet zusätzlich mit der vollen Versehung des dortigen Pfarramts beauftragt. Nach Kriegsende kehrte sie nach Karlsruhe zurück, um hauptamtlich von dort aus die Evangelische Frauenarbeit in Baden weiter aufzubauen. Von 1955 an bis zu ihrem Ruhestand 1963 war sie leitende Theologin des Werks. "Verkündigung und Seelsorge" - dem hat Dr. Grete Gillet ihr Leben gewidmet. 1966 schrieb sie im „Kreis“: "Dieser Dienst, den ich seit 1940 tun durfte, ist ein Auftrag vom Evangelium her und ein 'Trostamt' für die evangelische Frau in den Wirren und Ausweglosigkeiten von heute. Es ist ein Auftrag von dem, der gesagt hat: 'Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Wir alle sollen 'Mütter der Kirche' werden."

Als Grete Gillet 68-jährig den Ruhestand antrat, war ihr gerade eben noch der Titel "Pfarrerin" verliehen worden!

Weitere ausführliche Informationen zu Leben und Werk von Grete Gillet finden Sie hier:

http://frauen-und-reformation.de/?s=bio&id=134

http://www.ekiba.de/html/aktuell/aktuell_u.html?&cataktuell=&m=4419&artikel=2893&stichwort_aktuell=&default=true